Download Abschied vom Prinzipiellen. Philosophische Studien by Odo Marquard PDF

By Odo Marquard

Show description

Read Online or Download Abschied vom Prinzipiellen. Philosophische Studien PDF

Best german_2 books

Die Schönsten Reden Für Hochzeiten Und Hochzeitstage: Musterreden, Sprüche Und Zitate

PressestimmenVon der Verlobung bis zur goldenen Hochzeit, eine kleine Ansprache zu Ehren des glücklichen Paares gehört zu jeder Feier. Bei der Vorbereitung einer Rede hilft dieser kleine Ratgeber mit einer Sammlung von zeitgemäßen Musterreden, stimmigen Zitaten und passenden Sprichwörtern. Außerdem gibt er praktische Tipps zu Aufbau und Ablauf eines gelungenen Vortrages, sowie Ratschläge, wer eine Rede und zu welchem Zeitpunkt halten soll.

Jahrbuch Medienpädagogik 7: Medien. Pädagogik. Politik

Das Verh? ltnis von Medienp? dagogik und Politik ist in den letzten Jahren nur noch wenig thematisiert worden. Dieser Band belegt die Aktualit? t dieser Fragestellung und stellt den Stand der Diskussion dar. Theoretisch wird nach Hypothesen zum Zusammenhang politischer, medialer und p? dagogischer Logiken gefragt.

Extra resources for Abschied vom Prinzipiellen. Philosophische Studien

Example text

Absolute Inkompetenz mit schönen Gefühlen; oder sie wird zum Kompetenzhocker und sucht Kompetenz ohne Nostalgie d. h. absolute Kompetenz mit erhabenen Ansprüchen. Dadurch will sie jener Qual des Gewissenhabens entkommen, indem sie bei seiner Anklage entweder nicht die Adresse zu sein versucht oder aber der Adressierer, entweder nicht zurechnungsfähig oder der Zurechner selber: sie entflieht dem Gewissenhaben entweder in Varianten des Garnichts oder ins Gewissensein. Ihre Inkompetenzkompensation ist - angesichts jenes Gewissenhabens - entweder die Flucht aus ihm in jene totale Inkompetenz, die darin besteht, daß die Philosophie gar nicht präsent ist, oder die Flucht aus ihm in jene totale Kompetenz, die darin besteht, daß die Philosophie das absolute Weltgewissen wird.

Pragmatisches«, sondern durch ihr »physiologisches« Programm), wird sie in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts erfolgreich: 3 ! als philosophischer Agent einer Wende zur Natur zwecks Ausbruchs in die Unbelangbarkeit. Es gehört b) zum Ausbruch in die Unbelangbarkeit die Deckung jenes Anonymitätsbedarfs, der - durch die Last der öffentlichen Exponiertheit des totalen Sichrechtfertigenmüssens - unvermeidlich entsteht. Diese Sucht nach Situationen, in denen man unauffindbar und unidentifizierbar und darum für Legitimationsfragen unerreichbar· ist, befriedigt die unberührte Natur: sie gewährt Ferien vom angeklagten Ich; in ihr taucht man unter auf der Flucht vorm identifizierendertappenden Zugriff der totalen Rechtfertigungszumutung.

Auf den ersten Blick scheint sie ganz alt zu sein, nämlich mindestens so alt wie das Christentum. Auch dort wird der Mensch ja absolut - nämlich durch den Absoluten: durch Gott angeklagt: wegen der Sünde. Aber diese absolute Anklage ist christlich zugleich absolut ermäßigt: durch die göttliche Gnade. Christlich gerät der Mensch gerade nicht unter absoluten Rechtfertigungsdruck, denn seine Rechtfertigungdie christlich nicht vom Menschen erwartet wird, weil dieser sie selber gar nicht leisten kann - ist je schon geschehen: durch die Erlösungstat Gottes per Christentum.

Download PDF sample

Rated 4.02 of 5 – based on 13 votes